Infothek

Es gibt immer ein erstes Mal: Die meisten Patienten kommen von der klassischen Schulmedizin und sind mitunter zunächst skeptisch gegenüber den Natur-Heilverfahren. In der Infothek möchte ich Ihnen einige Fragen beantworten, die Ihnen mehr über die Heilpraktiker-Tätigkeit verraten. Nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf, wenn Sie weitere Fragen haben.

Wird die Behandlung von der Krankenkasse übernommen?


Die Kosten für einen Heilpraktiker werden im Allgemeinen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.  Hier kann eine Zusatzversicherung helfen. Bei einigen Versicherungsgesellschaften werden Pakete angeboten, die auch die Behandlung eines Heilpraktikers abdecken.
Viele private Krankenkassen hingegen decken eine Reihe naturheilkundlicher Therapieformen ab. Fragen hierzu klären Sie am besten vor Ort mit Ihrem Heilpraktiker.

Wie lange dauert eine Sitzung beim Heilpraktiker?


Hierüber kann man keine allgemeine Aussage machen. Die Dauer der Behandlung hängt von der Therapie ab.

Für den ersten Termin bei mir sollten Sie ca. 2 Std. einplanen, da eine ausführliche Anamnese eingeschlossen ist.  Bei jeder weiteren Behandlung sollten Sie 1 - 1 1/2 Std. einplanen. Selbst wenn es einmal nicht so lange dauert, vermeiden Sie so zusätzlichen Stress durch Termin- und Zeitdruck.

 

Wer darf sich Heilpraktiker nennen?

 

Um den Titel "Heilpraktiker" tragen zu dürfen müssen zwei medizinische Prüfungen absolviert werden. Eine schriftliche, mit einem von amtierenden Ärzten erstellten Fragenkatalog und eine mündliche, die von einem Amtsarzt durchgeführt wird.

In Deutschland ist dies von staatlicher Seite mit dem Heilpraktikergesetz geregelt und soll sicherstellen, dass eine ausreichende medizinische Vorbildung auch bei Therapeuten mit naturheilkundlichen Verfahren vorhanden ist.

 

Die Naturheilverfahren, mit welchen der Heilpraktiker dann arbeitet, eignet er sich in gesonderten Seminaren und Ausbildungen an.